Konsequenter Drucklufteinsatz

Aus der Gesteinsindustrie sind Entstaubungsanlagen schon lange nicht mehr wegzudenken. Nicht nur im Hinblick auf die Verminderung der Staubemissionen, sondern auch um eine Produktverbesserung zu erzielen, sind sie ein wesentlicher Bestandteil im Steinbruchbetrieb. Die gestiegenen Anforderungen an den Umweltschutz, aber auch an ihre Funktionalität im Einsatz und an die Materialqualitäten, erfordern intelligente Entstaubungskonzepte.

Generell wird bei Filteranlagen zwischen Druckluft – und Spülluftfiltern unterschieden. Der grundsätzliche Unterschied zwischen diesen beiden Typen liegt, wie die Bezeichnungen schon vermuten lassen, im Abreinigungsdruck. Bei Druckluftfiltern erfolgt die Regenerierung durch einen in die Filterschläuche gerichteten Druckluftstoß. Die während des Filtrationsprozesses auf dem Filterstützkorb anliegenden Filterschläuche werden dabei durch den Druckstoß kurzzeitig aufgebläht und der Staub fällt ab. Der Abreinigungsprozess dauert etwa eine Zehntelsekunde. Das heißt, der Filterschlauch steht sofort wieder als Filtrationsfläche zur Verfügung. Somit sind Netto- und Bruttofilterfläche quasi identisch. Bei Spülluftfiltern hingegen muss der Filter größer dimensioniert werden. Die zu reinigende Schlauchreihe und die beiden benachbarten Schlauchreihen stehen während des Reinigungsvorgangs nicht als Filterfläche zur Verfügung. Sie müssen „offline“ geschaltet werden, da ansonsten keine effektive Abreinigung stattfinden kann. Das heißt, Netto- und Bruttofilterfläche sind daher beim Spülluftfilter unterschiedlich groß.
Die FB Filter Bau GmbH hat sich in Sachen Filterentstaubung konsequent auf das Druckluftsystem fokussiert und hält ihr Portfolio stets auf dem neuesten Stand der Technik. Durch den bewussten Verzicht auf bewegliche Teile am Filter werden Störanfälligkeit und Wartungsaufwand reduziert. Modernste Messgeräte erfassen ständig die Druckdifferenz im Filtergehäuse und ermöglichen somit eine bedarfsgerechte Abreinigung der Filterschläuche. In der Praxis heißt das, die Filterschläuche werden nur dann abgereinigt, wenn durch die Ablagerung des Filterstaubes auf der Oberfläche eine voreingestellte Druckdifferenz erreicht wird. Durch den Verzicht auf technisch unnötige Reinigungsvorgänge werden die Schläuche geschont. Der sogenannte Filterkuchen unterstützt sogar eine Zeit lang die Filtration. Erst wenn sich dieser zu groß aufgebaut hat, muss abgereinigt werden. Diese bedarfsgerechte Abreinigung hat den weiteren entscheidenden Vorteil, dass der Druckluftverbrauch auf ein Minimum reduziert wird. Für eine hohe Energieeffizienz setzt der Hersteller die neuesten Kompressortechnologien ein, die sich für Betreiber in barer Münze auszahlen. Sollte dennoch einmal ein Schlauch verschlissen sein, schlägt der im Ausblasrohr eingebaute Emissionsdetektor sofort Alarm. Dieser sogenannte Schlauchbruchwächter detektiert ständig die Partikelkonzentration im Reingas. Wird ein voreingestellter Grenzwert überschritten setzt das Gerät sofort eine Störungsmeldung ab. Das Signal kann kundenseitig mit der vorhandenen Leittechnik aufgezeichnet werden. Ein besonderer Vorteil besteht darin, dass eigene betriebliche Überwachungssysteme bei Anwendern mit geringem Aufwand aufgebaut werden können. Sind einzelne Filterschläuche verschlissen, lassen sie sich schnell und unkompliziert austauschen.
In Zusammenarbeit mit der Schwesterfirma FS Filter Service GmbH, einem Spezialunternehmen für alle Fabrikate, setzt die FB Filter Bau GmbH in ihren Filteranlagen modernste Nadelfilze ein und erzielt somit hohe Abscheidegrade bei einer hohen Abreinigungsfähigkeit. Fliehkraftabscheider als Vorabscheider führen darüber hinaus den Grobstaub an den Filterschläuchen vorbei und direkt in den Sammelbehälter. Auf diese Weise wird die Standzeit der Filterschläuche nochmals erhöht.

Zentral oder dezentral, in jedem Fall aber intelligent
In einem Steinbruchbetrieb wird an vielen Stellen Staub freigesetzt. Teilweise sind diese Staubstellen aber auch weit voneinander entfernt. Die Wahl der Absaugstellen und deren Zusammenführung zu einer Sammelleitung kann eine knifflige Angelegenheit werden. Intelligente Planung ist gefragt, um eine optimale Entstaubung sicherzustellen. Um lange Rohrleitungswege zu vermeiden, können in diesem Zusammenhang auch dezentrale Lösungen das bessere Mittel der Wahl sein. Mehrere kleine Filter bieten den Vorteil der partiellen Abschaltung, da nicht ständig an allen Staubstellen gleichzeitig abgesaugt werden muss. Ist jedoch die Verwendung einer zentralen Lösung geplant, kann durch die Verlegung von separaten Rohrsträngen mit Abschaltmöglichkeit und mit dem Einsatz von Frequenzumrichtern eine bedarfsgerechte Entstaubung erreicht werden.
Im Gegensatz zu in der Vergangenheit eingesetzten Drosselklappen, bietet FB Filter Bau durch die Verwendung von Frequenzumrichtern eine den konkreten Erfordernissen angepasste Entstaubungsleistung an, bei der im Sinne größtmöglicher Energieeffizienz gleichzeitig auch noch Energie eingespart wird. Der Einsatz von modernen Ventilatoren mit hoher Effizienzklasse sorgt dafür, dass an den Staubstellen mit optimierten Luftmengen entstaubt wird und das bedeutet, es wird „so viel wie nötig“ und nicht „so viel wie möglich“ abgesaugt.
Da die Produktqualität ein entscheidender Punkt ist, setzt der Hersteller auch Entfüllerungseinheiten ein. Diese Systeme können nicht nur in Siebwannen, sondern generell überall angepasst an die örtlichen Gegebenheiten integriert werden. Dieses vielfach bewährte System bietet die Möglichkeit, den Fülleranteil im Produkt punktgenau zu reduzieren. Beim Thema Füller stellt sich darüber hinaus automatisch auch die Frage der sorgenfreien Lagerung. Auch dafür ist eine Lösung vorgesehen: Unter das Staubsilo oder den Sammelbunker wird ein Mischer gebaut, der den Filterstaub mit einer exakt dosierten Menge Wasser vermischt. Das Füller-Wasser Gemisch ist nicht mehr fließfähig und kann staubfrei offen gelagert werden. Die Gefahr des Einsinkens in ein mit trockenem Füller befülltes Loch besteht nicht, da das Gemisch sogar tragfähig ist. Eine Sorge weniger.
Rohrleitungswege werden nicht nur montage- und wartungsfreundlich verlegt, sondern dabei auch auf eine strömungsgünstige Rohrleitungsführung mit wenigen Rohrkrümmern geachtet, da jede Richtungsänderung Druckverluste verursacht. Um die Standzeiten der Rohrleitungen bei abrasiven Stäuben zu erhöhen, ist der Einsatz von Rohrkrümmern mit Verschleißschutz obligatorisch.
Um Anwendern maßgeschneiderte und zuverlässige Lösungen anzubieten, wird ständig an der Verbesserung der Produkte gearbeitet. Die Planung und Fertigung der Komponenten ist über die Jahre hinweg immer effizienter geworden. Modernste CAD-Systeme und Fertigungsmethoden sowie eine sinnvolle Gestaltung der Bauteile sind Ausdruck der Grundphilosophie, dank der auch die Montagezeit reduziert wird. Ein effektiver Betrieb der Entstaubungsanlage wird sichergestellt durch die solide Basisarbeit am Einsatzort. Um die Strömungsverhältnisse zu analysieren, wird die Strömung im Filtergehäuse ermittelt, mit dem Ziel eine homogene Verteilung zu erreichen, sodass die Filterschläuche gleichmäßig beaufschlagt werden.
Um die störungsfreie Langlebigkeit der Entstaubungsanlage zu erhalten, wird herstellerseits auch eine regelmäßige Wartung der durch ein erfahrenes Serviceteam angeboten.
Ein Beitrag von Matthias Hoppenstedt, Ingenieur für Verfahrenstechnik bei der FB Filter Bau GmbH

www.filterbau.de

GP7_Staub_FB-Filter-1+2+3) Moderne Entstaubung wird mehr denn je durch die gestiegenen Anforderungen an Umweltschutz und Produktqualität bestimmt. Um lange Rohrleitungswege zu vermeiden, können auch dezentrale Lösungen umgesetzt werden.
GP7_Staub_FB-Filter-4) Siebentstaubung, eingebunden in das Gesamtkonzept. Durch separate Rohrstränge mit Abschaltmöglichkeit und den Einsatz von Frequenzumrichtern wird eine bedarfsgerechte Entstaubung erreicht.
GP7_Staub_FB-Filter-5) Entfüllerungseinheiten können nicht nur in Siebwannen, sondern generell überall integriert werden, um den Fülleranteil im Produkt punktgenau zu reduzieren.
Fotos: FB Filter Bau